U10 I mit Licht und Schatten zu Platz 5 beim Weser-Elbe-Cup

Mit etwas mehr Einsatzwillen und Glück im Abschluss wäre im ersten Turnier des Jahres mehr drin gewesen

Am 02.01.2019 ging es früh morgens zur Endrunde des Weser-Elbe-Cup nach Bremerhaven. Hier wollten wir nach zwei Podestplätzen in den letzten beiden Jahren wieder mindestens ins Halbfinale.

Im ersten Spiel trafen wir auf die Mannschaft von LTS III.

Wir starteten furious und ließen dem Gegner keine Luft zum Atmen. Vom Anstoß aus Bjarne mit einem Abschluss, gehalten. Im Gegenzug zeichnete sich Erik mit einer Parade aus. Dann ein Ballgewinn in der eigenen Hälfte. Doppelpass zwischen Joshua und Bjarne, Abschluss Joshua, 1:0. Kurze Zeit später Joshua mit einem schnellen Einkick auf Bjarne, der gut reagiert und zum 2:0 trifft. Nächste Aktion, Leo erobert im Mittelfeld den Ball, geht nach vorne und erzielt das 3:0. Dann wieder Leo, der einen Pass aufnimmt und zum 4:0 trifft.

In der 7. Minute waren wir dann einmal unsortiert und der Gegner kann das nutzen, 4:1. Das tat unserem Spiel jedoch keinen Abbruch. Lenny aus dem Gewühle heraus zum 5:1. Eine Minute später setzt sich Joshua auf links durch und bedient Bjarne, der zum 6:1 einschiebt. Kurz vor Schluss fängt Bjarne einen Anschlag ab und lupft den Ball über die Abwehr zu Joshua, der den Schlusspunkt setzt, 7:1.

Tore: 1:0 Joshua, 2:0 Bjarne ,3:0 Leo, 4:0 Leo, 4:1, 5:1 Lenny, 6:1 Bjarne, 7:1 Joshua

Ein tolles Ergebnis im ersten Spiel, gegen den wahrscheinlich schwächsten Gegner in der Gruppe. Das soll unsere Leistung allerdings nicht schmälern, die war von allen sehr gut.

Im zweiten Spiel der Gruppe hatte Surheide den ESC mit 7:0 vom Platz gefegt. Damit war wohl auch dem letzten klar, dass das zweite Spiel gegen TUSPO Surheide ein Gradmesser für den restlichen Turnierverlauf werden würde.

Nun könnte man denken, dass ein derartiger Auftaktsieg uns Selbstbewusstsein und Antrieb gegeben hätte. Es ging aber genau in die andere Richtung. Gegen einen sehr starken Gegner kamen wir immer einen Schritt zu spät und konnten nie dessen Tempo mitgehen.

Gleich in der 1. Minute waren wir nicht wach und kassierten über die linke Seite das 0:1. Und kurz darauf wieder eine Großchance für den Gegner, die Erik super pariert. Dann mal Joshua auf Bjarne, der den Ball nicht am Torwart vorbei bekommt. Im Anschluss Silas mit einem Abschluss, der abgewehrt wird. Im Gegenzug ein langer Ball. Unsere Abwehr wieder nicht auf dem Posten, 0:2. Es wird immer schwer sein, wenn man vorne nicht trifft und nach hinten so unsortiert ist.

Wir gaben aber nicht auf. Joshua auf Bjarne, nur der Pfosten. Dann setz sich Leo stark gegen zwei Gegenspieler durch und verkürzt zum 1:2. Jetzt kam eine Phase, in der man das Gefühl hatte, wir könnten doch das Spiel noch drehen. Wieder Leo, der einen langen Ball aufnimmt und aufs Tor zuläuft, doch im letzten Moment abgefangen. Surheide hatte einfach den größeren Willen und war immer vor uns entscheidend am Ball. Den nächsten Konter konnte Erik noch gut abwehren. Bei dem darauffolgenden Angriff konnte er den Schuss auch halten, doch keine Gegenwehr/ Hilfe beim Nachschuss, 1:3.

Damit war das Spiel gelaufen. Thore und Leo noch mit Chancen, die aber vom Keeper pariert wurden. Kurz vor Schluss nutzte Surheide dann noch zwei Mal aus, dass wir uns nach hinten gar nicht mehr wehrten. Damit endete das Spiel 1:5 und wir waren zurück auf dem Boden der Tatsachen.

Fakt ist, wenn man sich gegen einen so starken Gegner, der verdient am Ende auf dem ersten Platz stand, nicht richtig wehrt, dann kommt so ein Ergebnis zu Recht zustande.

Tore: 0:1, 0:2, 1:2 Leo, 1:3, 1:4, 1:5

Aber das Spiel war abgehakt und aufgrund der Konstellation in der Gruppe reichte uns ein Unentschieden im letzten Spiel gegen den ESC Geestemünde, um ins Halbfinale einzuziehen.

Mit der ersten Aktion war der Gegner durch und im letzten Moment konnten wir das Tor verhindern. In der zweiten Minute, Leo setzt sich gut durch, bleibt aber am letzten Verteidiger hängen. Dann ESC mit einer Ecke, doch Erik wehrt ab. Wir waren optisch überlegen und ließen nicht viel zu, allerdings spielten wir überhaupt keinen Fußball. Jeder machte so sein Ding und versuchte, mit dem Kopf durch die Wand zu kommen. Die Zeiten, dass das zum Erfolg führt, sind aber langsam vorbei.

In der 5. Minute hatten wir einen Einkick in Höhe der Mittellinie. Ausgeführt von einem Defensivspieler. Der zweite Defensivspieler sicherte nicht ab, sondern schaltete sich mit nach vorne ein. Eine Sache, die wir schon hundert Mal angesprochen haben. Prompt kam der Einkick quer übers Feld, der Stürmer dazwischen und alleine auf Erik zu, der keine Chance hatte, 0:1. Natürlich passieren Fehler, keine Frage, aber oft sind es genau solche Aktionen bei ruhenden Bällen, die vermeidbar wären. Das sind Dinge der Einstellung/ Auffassung zum Spiel und der Konzentration.

Es fehlte aber nur ein Tor und es war noch ausreichend Zeit. Allerdings schafften wir es in den verbleibenden 5 Minuten nicht, uns eine richtige Torchance zu erspielen. Der Gegner hielt stark dagegen und wir waren zu unstrukturiert und fahrig. Gegen Ende lösten wir den zweiten Abwehrspieler auf und gingen aufs Ganze, doch auch das brachte nichts mehr ein. Mit dem Abpfiff liefen wir dann noch in einen Konter, der das 0:2 brachte, was allerdings nichts veränderte. Damit gab es kein Halbfinale für uns, sondern nur das Spiel um Platz fünf. Schade drum, es wäre mal wieder mehr möglich gewesen. Es sieht regelmäßig so aus, als wollte es der Gegner mehr als wir und die Kinder, die bei uns wirklich wollen, verkrampfen dann schnell und es fehlt die Leichtigkeit.

Tore: 0:1, 0:2

Sei es drum, es hieß nun wiederholt trotzdem nochmal alle Kräfte zu bündeln, um einen ordentlichen Turnierabschluss zu erzielen. Dafür kam uns der Gegner, Geestland, der in der Vorrunde ähnlich stark wie wir gespielt hatte und in der Endrunde ebenfalls hinter den Erwartungen zurück blieb, gerade recht, weil die Kindern gegen diesen Gegner nicht extra motiviert werden müssen

Plötzlich war alles wieder da. Kampfgeist und Spielfreude waren zu sehen. Nach dem Anstoß unser schönster Spielzug des Tages. Joshua diagonal auf Bjarne, der legt quer auf den super mitgelaufenen Tede, 1:0. Schön zu sehen, dass die Kinder es können. Das weiß man zwar eigentlich, gelegentlich kommen einem aber doch Zweifel.

Wir waren das überlegene Team und spielten wirklich gut. So hätten es auch die anderen Mannschaften schwer gegen uns gehabt. Bjarne mit einem Pressschlag mit dem Torwart, der zweite Ball zu Silas. Ein Fernschuss aufs Tor, doch knapp vorbei.

Dann ein langer Ball auf den startenden Thore. Der Keeper kommt ihm entgegen, doch Thore macht es klasse, umkurvt den Torwart und schiebt ins leere Tor ein, 2:0. In der 7. Minute Geestland gefährlich vor unserem Tor. Ein Heber ging daneben und ein weiterer Schuss konnte von Erik aus dem Winkel gefischt werden. Jetzt passte alles.

Geestland machte jetzt Druck, um noch zu verkürzen. Wir warfen aber alles dagegen und ließen kaum Gefährliches zu. Bei Gegenstößen kamen wir immer wieder gefährlich nach vorne, konnten aber nichts Zählbares mehr herausholen.

Damit holten wir uns mit einer guten Leistung verdient den 5. Platz.

Tore: 1:0 Tede, 2:0 Thore

Kader:
Erik: Gute Leistung  ohne große Fehler, wie immer Rückhalt der Mannschaft
Tede: Solide Leistung mit Höhen und Tiefen, Torschütze in Serie
Lenny: Noch merklich gesundheitlich angeschlagen, daher nicht so stark wie gewohnt
Ian: Setzte im Zweikampf alles ein, manchmal etwas unorientiert
Silas: Im Zweikampf gut, aber im Aufbau auch etwas zu hektisch
Joshua: Nach Vorne mit guten Aktionen, nach hinten auch mit zu wenig Gegenwehr
Thore: Laufstark und willig, hatte es durch die Unordnung schwer reinzukommen
Bjarne: Läuferisch und vom Einsatzwillen vorbildlich, es fehlt etwas Selbstvertrauen
Leo: Ohne Ball oft zu behäbig, mit Ball immer gefährlich,Torschützenkönig im Turnier

Insgesamt waren wir nur im ersten und letzten Spiel auf der Höhe. Da allerdings teilweise auch richtig gut mit gutem Einsatz und Spielfreude. Da wurde das ganze Potential des Teams sichtbar. In den beiden anderen Begegnungen war die Mannschaft gemeinschaftlich zu uninspiriert und schläfrig.  Wenn wir mal wieder ein Turnier gewinnen wollen, müssen wir gemeinsam im Training arbeiten und unsere Einstellung überdenken, weil die Fähigkeiten zweifelsohne vorhanden sind. Auch wenn es noch Kinder sind, muss man Fehler und Defizite auch aufzeigen dürfen und nicht übergehen, um sich zu entwickeln. Einige haben im letzten Jahr einen ordentlichen Sprung gemacht, andere stagnieren allerdings auch oder schöpfen nicht all ihre Möglichkeiten aus. Das gilt es als Team, wozu ich die Mannschaft, die Trainer und auch die Eltern zähle, anzupacken und positiv zu beeinflussen.