Glücklicher Punktgewinn für die U18 zum Auftakt

Mit Wille und Glück auf 3:3 nach 1:3 Rückstand

Am heutigen Mittwochabend (04.09.19) fand das vorgezogene Heimspiel gegen den JFV Unterweser statt. Beide Mannschaften beobachteten sich gegenseitig in ihren Pokalspielen. In unseren Reihen mussten wir heute auf Brähler, Lingner, Effe und Dettmar verzichten. Geleitet wurde die Partie vom Sportkameraden Kallenberg, der noch eine ganz entscheidene Rolle in dieser Partie spielen sollte.

Das Spiel ging direkt mit hohem Tempo los. Nach 30 Sekunden bereits die erste Chance durch Gästestürmer Breffka, welche aber knapp links vorbei ging. Direkt im Gegenzug hatten auch wir mit unsere ersten Chance. Danach kam von Unterweser nicht mehr viel. Wir spielten gut zusammen und kamen bis zum Strafraum gut nach vorne und erarbeiteten uns eine Halbchancen. Besonders bei Standards waren wir heute brandgefährlich. In der 10. Minute dann ein Freistoß aus halbrechter Position. Aus etwa 30 Meter Torentfernung zielte Weihrich direkt auf das Tor und der Ball senkte sich in den hinten Winkel zur 1:0 Führung. Nur kurze Zeit später wieder eine ähnliche Situation, nur etwas weiter an der Außenlinie und Weihrich probierte es wieder, doch dieses Mal ging der Ball an die Latte. Wir blieben weiter am Drücker, doch Mitte der Halbzeit verloren wir den Faden etwas und wir spielten weniger Fußball. In der 33. Minute spielte Hovhannisyan einen katastrophalen Diagonalball, der direkt abgefangen wurde und dann ging es ganz schnell. Der Ball wurde zu Breffka durchgesteckt und der blieb eiskalt und vollendete zum 1:1. Zu dem Zeitpunkt wurde das Spiel auch auch schon etwas lauter und Unterweser wollte immer mehr Freistöße für harten aber fußballtypischen Einsatz. Erster negativer Höhepunkt von Schiedsrichter Kallenberg dann kurz vor der Halbzeit. Rohen erkämpfte sich den Ball an der eigenen Torauslinie und lief die gesamte Rechte Bahn entlang. Einem Abwehrspieler wurde das zu bunt und checkte Rohen auf Höhe der Unterweserbank einfach weg. Klarer Freistoß und eine gelbe Karte, welche aber nicht gefordert wurde. Lediglich dachte jeder, dass es mit Freistoß weiter ginge, aber Kallenberg ließ weiterspielen. Direkt vor der Halbzeit dann wieder eine Freistoßmöglichkeit durch Weihrich, welche der Keeper aber super zur Ecke lenken konnte. Somit ging es mit 1:1 in die Halbzeit.

Die zweite Halbzeit begann Unterweser nun deutlich besser und wir waren meist einen Schritt zu spät. Der Gast spielte immer mehr und mehr Fußball, konnte aber kein wirkliches Kapital daraus schlagen. Wir wurden immer mehr in unsere Hälfte gedrängt. In der 54. Minute bekamen wir eine Gelbe Karte gegen uns, was Trainer Leinfels nun so richtig auf die Palme brachte und wurde ein zweites Mal so richtig laut gegenüber dem Schiedsrichter, der nun auch nach draußen kam. Jeder, selbst Leinfels, der sogar noch ein paar Worte dazu kommentierte und eigentlich klar fällig war, rechnete mit dem gelbe Karton. Doch der Unparteiische war wohl so beeindruckt und verunsichert, dass es nur eine Ermahnung gab. Während bis zu diesem Zeitpunkt jede strittige Entscheidung zu Gunsten der Gäste fiel, wurde nun alles für Staleke gepfiffen. In der 58. Minute dann die Führung für Unterweser. Auf halbrechts hatten wir den Ball eigentlich schon sicher, doch Breffka schnappte sich das Leder und schoss einfach aus 35 Metern rauf und traf Keeper Dageförde vollkommen auf dem falschen Fuß. Vier Minuten später setzte sich ein Gäststürmer gegen drei Staleke Verteidiger durch und konnte nur durch ein Foul gestoppt werden. Diese Chance ließ sich Breffka nicht nehmen und erhöhte auf 1:3 vom Punkt aus. Dann in der 70. Minute der nächste Wendepunkt im Spiel. Zunächst setzte sich Hinrichs auf links durch, obwohl es nicht ganz regelkonform war. Das erzürnte Breffka so sehr, dass er Hinrichs an der linken Eckfahne ohne Chance auf Ball umgrätschte und zurecht eine Zeitstrafe bekam. Diese wäre aber zu vermeiden gewesen, wenn der Schiedsrichter früher eingegriffen hätte. Gästetrainer Plump regte sich verständlicherweiser darüber auf und bekam direkt die gelbe Karte. Eine Minute später dann der Anschluss. Hinrichs setzte sich nun über rechts gut durch, ging im Strafraum bis an die Grundlinie und passte den Ball zurück auf von Düllen, der mit etwas Glück der Ball im Tor versenkte. Nun war Staleke wieder da und alle wollten den Ausgleich. Es ging jetzt in beide Richtungen hoch her. In der 85. Minute dann eine Szene, die komplett Unterweser zum ausrasten brachte und selbst Staleke sehr erstaunt war, aber es dankend annahm. Zunächst bekamen wir einen berechtigten Freistoß in halblinker Position für uns zugesprochen. Batschick brachte den Ball hoch rein, welcher von der Latte in den Torraum zurückprallte. Im Gegensatz zu sonst schalteten wir nun mal schneller als der Gegner und vier Spieler standen nun im Torraum. Der erste Stürmer konnte den Ball nicht verwerten, aber über Umwege kam der Ball zu Rohen, der den Ball über die Linie drückte. Allerdings wurde der Keeper von bestimmt zwei im Abseits stehenden Angreifern behindert und selbst Rohen könnte beim zweiten Schuss im Abseits gestanden haben. Schiedsrichter Kallenberg stimmte den Treffer allerdings zu und es stand jetzt 3:3.

Bei diesem Spielstand sollte es dann auch bleiben.

Während wir in der ersten Halbzeit dem Gegner kaum Raum zur Entfaltung gebracht haben und gerade Motz und Grafelmann auf der 6er Position ein sehr gutes Spiel gemacht haben, waren wir in der zweiten Halbzeit zu halbherzig und nicht mehr nah genug an den Gegenspielern und kamen dadurch zu leicht in Bedrängnis. Die Moral allerdings stimmte und nun wartet am Freitag auf uns das Auswärtsspiel in Köhlen beim FC Geestland.

JFV U18: Dageförde – Batschick, Antons, Hovhannisyan, Grotheer – Grafelmann, Motz, Weihrich, von Düllen, Dankowski – Hinrichs

Eingewechselt wurden: Brune, Rohen

JFV Unterweser: Ritter – Rittker, Jacob, Paasch, Petersen, Breffka, Solle (Zehmke), Oelfke, L. Wingerath, J. Wingerath (Schröder), Wranke

Gelbe Karten: Hinrichs wg. Unsportlichkeit (47.), Antons wg. Foulspiels (54.), Hovhannisyan wg. Unsportlichkeit (61.) /-

Zeitstrafen: – / Breffka wg. Foulspiels (71.), Zehmke wg. Foulspiels (88.)

Tore: 1:0 Weihrich (10.), 1:1/1:2/1:3 Breffka (33./58./63.), 2:3 von Düllen (71.), 3:3 Rohen (85.)