U9I belegt zum Abschluss des Jahres den 3. Platz beim Weser-Elbe-Cup.

Nachdem kurz vor Weihnachten die Weihnachtsfeier der gesamten U9 bei WerderSports für die meisten unserer Kinder bereits der letzte Termin des Jahres war, durfte am 30.12.2017 eine Auswahl der U9I noch beim Weser-Elbe-Cup antreten.

Aufgrund des  letztjährigen Erfolges reisten wir zuversichtlich und gut besetzt nach Bremerhaven. Allesamt fest entschlossen, den Titel zu verteidigen.

Allerdings hatten 10 weitere Mannschaften in einem gut besetzten Teilnehmerfeld das gleiche Ziel wie wir. Von Beginn an war zu erkennen, dass es ein enges und ausgeglichenes Turnier werden würde.

Im ersten Spiel trafen wir auf die Mannschaft der Leher TS. Die ersten Minuten standen ganz im Zeichen von „wach werden“. Auf beiden Seiten lief es recht schleppend, bis wir in der 5. Minute langsam wacher wurden. Joshua spielte von links auf Bjarne, der nur den Pfosten traf. Jetzt konnten wir gut kombinieren, ohne hinten etwas zuzulassen.

In der 7. Minute konnten Devin und Bjarne einen der wenigen Angriffe des Gegners entschärfen. Eine Minute später bediente Joshua erneut Bjarne, der es dieses Mal besser machte und zum 1:0 traf.

In der 9. Minute gab es noch zwei Chancen bei denen Joshua jeweils von links quer auf Bjarne legte, der allerdings beide Mal das Ziel knapp verfehlte.

Da bekanntlich das erste Spiel immer das Schwerste ist, waren wir mit dem knappen Sieg gegen eine gute Mannschaft zufrieden.

Tore: 1:0 Bjarne

 

Im zweiten Spiel des Tages trafen wir auf SFL Bremerhaven. In diesem Spiel drehte unsere Mannschaft richtig auf und brachte die Halle ein ums andere Mal zum Staunen.

Gleich in der ersten Minute kam Joshua zum Abschluss, noch vorbei. In der 2. Minute passte Matti gut auf Joshua, der nun besser zielte und zum 1:0 traf.  Jetzt ging es im Minutentakt weiter, so dass unsere Protokollführerin kaum mit dem notieren nachkam.

Direkt nach dem Führungstreffer setzte sich Joshua auf links durch und wollte auf Bjarne spielen. Ein Abwehrspieler versuchte zu klären,  2:0 durch ein Eigentor. Eine Minute später Joshua im Alleingang über links und auch der Keeper hatte keine Abwehrchance, 3:0.

In der 4. Minute umkurvte Joshua auf links seinen Gegenspieler und schloss in Arjen Robben-Manier ins lange Eck ab, 4:0. Der Gegner wirkte schon etwas verzweifelt.

Während unsere Abwehr nahezu beschäftigungslos blieb, ging es nach vorne stark weiter. In der 6. Minute Bjarne mit einer Chance, knapp am Tor vorbei. Eine Minute später zeichnete sich Tede in der Abwehr aus und verhinderte eine Chance der tapfer kämpfenden Gegner.

Eine Minute vor Schluss setzte erneut Joshua den Schlusspunkt nachdem er mustergültig von Bjarne bedient wurde. 5:0. Somit gelang uns im zweiten Spiel ein Kantersieg mit teilweise berauschenden Spielzügen über das gesamte Feld

Tore: 1:0 Joshua, 2:0 Eigentor, 3:0 Joshua, 4:0 Joshua, 5:0 Joshua

 

Nach diesem Feuerwerk galt es wieder ein Stück runter auf den Teppich zu kommen, denn es erwartete uns mit Unterweser ein uns gut bekannter, körperlich robuster Gegner, der uns immer alles abverlangt. Aufgrund der zahlreichen, stark umkämpften und immer sehr engen zahlreichen Partien in der Vergangenheit war in der Halle im Vorfeld bereits der Vergleich mit dem deutschen „Classico“ FC Bayern – BVB zu hören.

Von Beginn an wurde das Spiel den Erwartungen gerecht. Gleich zu Anfang hatte Bjarne eine Konterchance, legte sich den Ball allerdings einen Tick zu weit vor, so dass Unterweser klären konnte. Im Gegenzug stand plötzlich ein Stürmer alleine vor unserem Keeper, Silas. Klasse gehalten.

In den nächsten Minuten waren wir leider klar die unterlegene Mannschaft. Wir konnten uns nicht befreien und unser Spiel aufziehen. Wir waren zu sehr beschäftigt, dem Druck von Unterweser Stand zu halten. Minutenlang drängten sie auf unser Tor und die Abwehr um Lenny musste alles geben. Wenn die gute Abwehr mit Matti oder im Wechsel Ian doch mal unterlegen war, rettete Silas teilweise spektakulär. Das eine oder andere Mal im Stil eines Handballtorwarts bewahrte unser Torwart uns vor einem Rückstand.

In der 7. Minute konnte Bjarne sich mal eine Chance erarbeiten, die jedoch nichts einbrachte. Eine Minute später konnte Bjarne zu Joshua passen, der eiskalt zum 1:0 vollstreckte. Wenn auch etwas glücklich, dafür aber umso umjubelter. Diesen Vorsprung  konnten wir ins Ziel retten, so dass wir mit starken 9 Punkten aus drei Spielen bereits vor dem letzten Gruppenspiel für das Halbfinale qualifiziert waren.

Tore: 1:0 Joshua

 

Im abschließenden Spiel trafen wir auf den ESC Geestemünde.

Es entwickelte sich zunächst ein ausgeglichenes Spiel, bei dem wir den besseren Start erwischten. In der 2. Minute passte Joshua auf Tede, leider knapp vorbei. Eine Minute später wieder Tede vor dem Tor, Pfosten. Wieder ein Minute weiter ein Tempogegenstoß über Bjarne, leider wieder knapp vorbei.

Anschließend folgten mehrere Minuten Mittelfeldkampf ohne große Torchancen. In der 8. Minute dann verdient das 0:1, da wir mit der Zeit doch spielerisch und kämpferisch nachließen und das Spiel dem Gegner überließe. Der ESC hätte noch ein, zwei Tore machen könne, aber der wieder Bärenstarke Silas ließ nichts mehr durch.

Damit bedeutete unser erstes Gegentor auch gleich die erste Niederlage. Aufgrund der anderen Ergebnisse in unserer Gruppe, belegten wir trotzdem den ersten Platz. Wenn man so will, meisterlich die Auszeit zur rechten Zeit genommen.

Tore: 0:1

 

Allerdings galt es nun, diese Weisheit im nächsten Spiel zu belegen. Im Halbfinale erwartete uns der Gruppenzweite der Parallelgruppe, Tuspo Surheide. Eine spielstarke Mannschaft, die aufgrund ihres guten Torverhältnisses in einer ausgeglichenen Gruppe das Ticket fürs Halbfinale gelöst hatte. Das die Fans von Surheide uns vor dem Anpfiff noch einlullten und von unserer Spielweise schwärmten, sollte uns Warnung genug sein und aufzeigen, dass der Gegner uns sehr genau beobachtet hatte.

Wieder Mal gehörte uns die Anfangsphase. In der ersten Minute hatten wir eine Ecke, die allerdings nichts einbrachte. Unser gutes  Gegenpressing brachte uns sofort eine weitere Chance ein. Joshua konnte diese jedoch nicht nutzen.

In der 2. Minute spielten Joshua und Bjarne die Gegner mit einem doppelten Doppelpass schwindelig. Joshua wieder mit Pech im Abschluss. Nach der guten Anfangsphase ließen wir kurz etwas nach und prompt kam Surheide zu einem Tempogegenstoß und ließ Silas keine Abwehrchance. So stand es 0:1 und keiner wusste so recht warum.

Die Köpfe unserer Mannschaft hingen leider im weiteren Verlauf zu sehr hinunter, so dass wir nicht zu unserem Spiel zurück fanden. Wir waren nun zu unsortiert, was der Gegner zu nutzen wusste und uns in der 6. Minute auskonterte, 0:2.

Eine Minute später musste Silas mit einer Verletzung ausgewechselt werden. Danke an unseren Keeper, der uns mit großem Einsatz das Halbfinale gesichert hatte. Ersetzt wurde er von dem nicht weniger engagierten Ian.

Der Wille war unserer Mannschaft zwar nicht abzusprechen, aber es fehlte nun an der letzten Konzentration und Spielübersicht, um das Match noch einmal zu drehen. Da wir trotzdem weiter alles versuchten, waren wir in der 8. Minute hinten zu offen, so dass Surheide über die rechte Seite alles klar machte und das 0:3 erzielte.

Kurz vor Schluss hatte Joshua noch eine Chance zur Ergebnisskosmetik, doch der Ball ging am Tor vorbei.

Enttäuscht verließen wir klar geschlagen den Platz. Damit hatten wir das große Finale verpasst, ohne die schlechter Mannschaft gewesen zu sein.

Tore: 0:1, 0:2, 0:3

 

Auf den Rängen machte sich leise Kritik an dem Fitnesszustand der Mannschaft breit. Da sowohl Norbert, als auch ich aus einer Zeit kommen, in der man noch Traktorrreifen über den Schlackeplatz gezogen hat, fallen uns sicherlich ein paar Dinge ein, um nach den Ferien daran zu arbeiten, die Weihnachtsgemütlichkeit zu vertreiben ;-). Aber mal im Ernst, der Mannschaft ist kaum ein Vorwurf zu machen. Sie hat immer alles gegeben und sich reingehauen. Außerdem galt es ja noch mit einem Sieg im kleinen Finale einen Podestplatz zu ergattern.

Da Unterweser sein Halbfinale gegen den FC Sparta gewinnen konnte, spielten die beiden Gruppensieger um den Platz drei.

Es sollte ein würdiges kleines Finale werden, in dem sich zwei starke Mannschaften gegenüberstanden.

Wieder ging bei uns vom Anstoß an die Post ab. Die erste Aktion hatte Joshua, doch sein Schuss knallte an die Querlatte. Eine Minute später legte Joshua auf den wiedergenesenen Silas quer, der schob den Ball abgeklärt am Torwart vorbei, 1:0.

Im Gegenzug kam der Gegner postwendend zum Ausgleich ohne Abwehrchance für Ian. Danach waren wir wieder am Drücker, was für die Willenskraft unseres Teams spricht, dass nochmal alles raushaute. Bjarne mit dem Abschluss, gehalten. Nachschuss Silas, knapp vorbei.

Kurz darauf hatten wir eine Ecke, die zunächst abgewehrt wurde. Wir setzten jedoch nach und kamen durch Bjarne zur erneuten Führung, 2:1.

Dieses Mal blieben wir weiter dran und hatten noch weitere Torchancen. In der 7. Minute wurden wir dann wieder kalt erwischt, 2:2. Wir ließen uns jedoch nicht schocken und hatten kurz vor Schluss die große Chance auf den Sieg. Tede mit einem Pass auf Joshua, knapp vorbei.

Dann war Schluss und es kam zum Showdown vom Elfmeterpunkt. Zumindest theoretisch. Die merkwürdigen Futsalregeln verlangten, dass trotz der großen Hallentore vom Sechs-Meter-Kreis geschossen werden sollte.

Bewundernswerter Weise waren schnell alle Spieler bereit, die Verantwortung zu übernehmen und vom Punkt anzutreten. Insbesondere schon deswegen bemerkenswert, weil wir die letzten 5/6 Elfmeterschießen verloren haben. Die Trainer entschieden sich dafür, Silas ins Tor zu stellen und als Schützen wurden Joshua, Bjarne und Lenny ausgewählt.

Nachdem der Münzwurf gewonnen wurde, entschieden wir uns selbstbewusst vorzulegen. Die Mannschaft stand geschlossen wie ein Mann an der Mittellinie. Zunächst machte sich Joshua auf den Weg zum Punkt.

„Erster Elfmeter“ JFV:

Pfiff, Anlauf, souverän in die rechte untere Ecke, keine Chance für den Keeper, 1:0.

Dann der FC Sparta:

Pfiff, Anlauf, Schuss nach links, Silas taucht in die linke Ecke, doch der Ball trudelt am Tor vorbei.

Nächster „Elfmeter“ JFV, Bjarne am Punkt:

Pfiff, Anlauf, Schuss in die linke Ecke, der Torwart ist da, doch zu hart geschossen, 2:0.

Wieder der FC Sparta:

Pfiff, Anlauf, knallhart in die Mitte, doch Silas, mal wieder der Fels in der Brandung, bleibt stehen und fängt den Ball ab.

Damit war das Duell entschieden, die Mannschaft stürmte zu ihrem Keeper und es bildete sich eine Jubeltraube. Ein schöner Abschluss, der auch von der Tribüne mit starkem Applaus honoriert wurde.

Tore: 1:0 Silas, 1:1, 2:1 Bjarne, 2:2,

Elfmeterschießen: 1:0 Joshua, vorbei, 2:0 Bjarne, gehalten!

 

Nachdem sich die erste Enttäuschung darüber gelegt hatte, dass wir den Titel nicht verteidigen konnten, obwohl nicht viel gefehlt hatte, damit mehr drin gewesen wäre, muss man wieder einmal sagen, dass wir insgesamt ein tolles Turnier gespielt haben. Der dritte Platz von elf, zum größten Teil gleichwertigen Mannschaften, ist schon ein gute Leistung. Vor allem wenn man sieht, dass wir den zweiten, Unterweser, geschlagen haben und dass zum Beispiel Land Wursten und Geestland, bei der Hallenkreismeisterschaft Sieger ihrer Vorrundengruppen und später auch stark aufspielend, heute deutlich hinter uns gelandet sind.

Wir waren in keinem Spiel schlechter und sind meiner Meinung nach in der Lage jede Mannschaft in unserer Altersklasse zu schlagen, das sollte uns Mut für die nächsten Aufgaben geben.

Damit einen guten Rutsch ins neue Jahr, in dem wir weiter angreifen wollen!!!

 

Kader: Silas, Ian, Lenny, Matti, Tede, Devin, Joshua, Bjarne

Joshua (6), Silas, Bjarne (3),