U10 muss früh die Segel streichen

In Brake kamen wir zum Ende eines sehr erfolgreichen Jahres unter die Räder und waren absolut chancenlos

Am 30.12.2018 ging es zum letzten Turnier des Jahres auf die andere Weserseite. Der Spielplan offenbarte schon vorher, dass es ein stark besetztes Turnier wird, bei dem uns alles abverlangt werden würde. Da wir unserer eigenen Stärke bewusst waren, brauchten wir uns aber eigentlich vor keinem Gegner verstecken. Allerdings war schon vor dem ersten Anpfiff zu erkennen, dass der eine oder andere keinen besonders wachen Eindruck machte.

Im ersten Spiel des Turniers ging es gegen Eintracht Oldenburg, ein uns bisher unbekannter Gegner.

Zunächst schien es, als würde es bei uns gut laufen. Wir kamen gut ins Spiel und waren auch die bessere Mannschaft. Zwar hatten wir etwas Glück, als Oldenburg in der 2. Minute nur den Pfosten traf, doch ansonsten waren wir optisch überlegen. In der 6. Minute zahlte sich das auch erst aus, als Joshua über links zum 1:0 traf.

Das war dann für den Rest der Gruppenrunde der letzte positive Moment. Direkt im Gegenzug lagen wir im Tiefschlaf und in der 7. Minute ging der Gegner mit einem Doppelschlag in Führung. Das versetzte uns mental offensichtlich einen derartigen Schlag, dass wir uns davon nicht mehr erholen konnten.

Tore:

1:0 Joshua, 1:1, 1:2

 

Damit hieß es im zweiten Spiel gegen den starken Gastgeber SV Brake mit einem Sieg die Hoffnung an das Halbfinale aufrecht zu halten.

Dieses Vorhaben hielt genau 6 Sekunden!!! Anstoß und Tor zum 0:1. Anstoß Fehlpass, 0:2 nach 30 Sekunden!!!

Das es damit nicht besser werden sollte, war wohl jedem klar. Mit hängenden Köpfen schleppte sich unsere Mannschaft durch die Partie. In der 5. Minute dann ein Doppelschlag durch Brake und es stand 0:4. Auch wenn es gegen einen starken Gegner ging, so eindeutig war selten ein Spiel gegen uns gelaufen.

Auch wenn wir nun keine Chance mehr hatten, rauften sich die Kinder nochmal zusammen und gaben alles, um ein noch klareres Ergebnis zu verhindern. Kurz vor Schluss hatte dann Thore noch eine Torchance, die unvollendet blieb, ehe Tede eine Hereingabe zum Ehrentreffer verwandeln konnte, 1:4.

Tore:

0:1, 0:2, 0:3, 0:4, 1:4 Tede

Alle waren natürlich enttäuscht und es flossen einerseits sogar Tränen, andererseits hatte man bei dem einen oder anderen den Eindruck, als wäre das egal. Die Trainer waren auch etwas ratlos, versuchten allerdings die Kinder so weit es ging, aufzubauen.

 

Als krönender Abschluss folgte nun das letzte Gruppenspiel gegen die spielerisch beste Mannschaft, die wir dieses Jahr gesehen haben, den FC Huchting.

Da der letzte Tabellenplatz für uns bereits fest stand, war das ausgegebene Ziel, dass wir versuchen wollten, dem Gegner die Stirn zu bieten und unser Bestes zu geben.

 

Das Ganze gelang so mittelprächtig. Nach zwei Minuten stand es bereits 0:2 und es ließ böses befürchten. Eine Minute später das 0:3 und in der 5. Minute das 0:4. Wir schafften es nur selten uns zu befreien, doch in der 6. Minute kamen wir vor das gegnerische Tor und die Hereingabe wurde von einem Abwehrspieler ins eigene Tor gelenkt. Das war allerdings nur Ergebnisskosmetik. Mit dem Abpfiff kassierten wir noch das 1:5.

Gegen einen sehr starken aber ehrlich gesagt vom Verhalten der Mannschaft und des Umfeldes etwas fragwürdigen Gegner gingen wir Chancenlos unter. Ob das alle Kinder so schrecklich fanden, wie die Trainer, war nicht genau zu erkennen.

Tore:

0:1, 0:2, 0:3, 0:4, 1:4 Eigentor, 1:5

 

Vor dem abschließenden Spiel um Platz 7 gegen den letzten der Parallelgruppe, JSG Eintracht Cuxhaven/ Duhnen, gab es in der Kabine eine ziemlich offene Besprechung zwischen Mannschaft und Trainern. Alle waren sich einig, dass solche Tage im Leben vorkommen, dass man aber alles geben wolle, um einen versöhnlichen Abschluss für das ansonsten tolle Jahr 2018 zu erreichen.

Gegen den zugegeben schwächsten Gegner des Tages zeigte die Mannschaft plötzlich alles, was zuvor gefehlt hatte. Einsatzwillen, Spielfreude und neben Tempo vor allem Spaß am Fußball. Mit dem Anpfiff gab es eine Doppelchance durch Joshua und Bjarne. Kurz darauf Torschuss durch Thore, geblockt.

In der 4. Minute war dann Joshua erfolgreich, 1:0. Nur eine Minute später konnte Thore mit seinem ersten Tor für unsere Mannschaft nachlegen, 2:0. Nächste Aktion, wieder Joshua zum 3:0. Wir spielten jetzt wirklich guten Fußball und ließen hinten wenig zu. Das, was gefährlich auf unser Tor kam, wehrte der gute Keeper, Jermaine, der den im letzten Spiel aufs Feld gewechselte Erik vertrat, ab. Ein Eigentor und das zweite Tor durch Thore schraubten das Ergebnis noch auf 5:0.

Tore:

1:0 Joshua, 2:0 Thore, 3:0 Joshua, 4:0 Eigentor, 5:0 Thore

 

Die Kinder feierten den Sieg, als hätten wir das Turnier gewonnen, sehr zur Freude der Eltern und der Trainer, auch wenn die an dem Turnier wahrscheinlich noch etwas länger zu knabbern haben werden. Es zeigt einfach, dass die Leistungsdichte immer größer wird und dass wir mit den guten Mannschaften nur mithalten können, wenn der Kader entsprechend auf und eingestellt ist. Nichts geht von alleine und alle Beteiligten müssen ihren Beitrag leisten und an einem Strang ziehen.

Kader:

Erik: Tolle Paraden, von der Mannschaft oft im Stich gelassen, verhinderte Schlimmeres

Tede: Solide in der Abwehr, oft ging alles zu schnell, erneut Torschütze, weiter so

Mia: Häufig zu spät oder falsch positioniert, im Zweikampf bissig und meistens Siegerin

Thore: Guter Einstand, laufstark, im Aufbau etwas ungenau, Abschlussstark, Lichtblick

Devin: Im Mittelfeld kaum Durchlagskraft, versuchte nach hinten sein Bestes zu helfen

Joshua: Wenig Aktionen, die aber gut, konstanter Torschütze und Vorlagengeber

Bjarne: Gab alles für die Mannschaft, oft auf verlorenem Posten,war zurecht enttäuscht

Jermaine: Oft behäbig, wenig Ballaktionen, im Tor stark und ein guter Rückhalt, gut so

Tore: Joshua (3), Thore (2), Tede

Insgesamt reichte es an diesem Tag einfach nicht. Es war das schlechteste Abschneiden, seit wir mit der Mannschaft zusammenarbeiten. Allerdings neben dem desaströsen 0:6 gegen Geestland das einzig herausstechende Negativerlebnis in dem Jahr 2018. Ansonsten gab es viele gute Momente mit starken Ergebnissen und Kindern, die sich toll weiterentwickelt haben.

Es liegt aber noch eine Menge Arbeit vor uns. Hierbei wird das nächste Jahr zeigen, in welche Richtung es gehen wird. Wir Trainer freuen uns darauf und hoffen, auf ein schönes Jahr mit der Mannschaft.